Generalversammlung 2016

Haag, 17.05.2016

Trotz Niedrigzinspolitik und allgemein schwieriger Lage bilanzierte die Raiffeisenbank Haag-Gars-Maitenbeth zur Generalversammlung im Haager Bürgersaal ein positives Geschäftsjahr.

Text: Ludwig Meindl

Kredite, besonders Immobilienkredite, stellte Vorstandsvorsitzender Thomas Lutz in seinem Geschäftsbericht fest, seien sehr gefragt. Die Bilanzsumme erhöhte sich ihm zufolge um 3,7 Prozent auf 349 Millionen Euro. Das betreute Kundenvolumen stieg auf 683 Millionen. Der Bilanzgewinn belief sich auf 509 000 Euro. Nach einstimmigem Beschluss der Versammlung soll eine Dividende von fünf Prozent an die Mitglieder ausgezahlt werden. Den aktuellen Mitgliederstand bezifferte Bankchef Thomas Lutz auf aktuelle 6800.

Die stärkste Ertragssäule der Bank ist das zinsabhängige Geschäft, betonte Vorstand Thomas Cestaro. Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank wirke sich spürbar aus: „Durch das extrem niedrige Zinsniveau ist die Spanne zwischen Guthabenzins und Kreditzins immer enger geworden.“ Das verringere der Bank das Zinsergebnis. Gerade vor diesen schwierigen Rahmenbedingungen dürfe die Bank mit der wirtschaftlichen Entwicklung sehr zufrieden sein. Nicht zu vergessen sei die Bank als Ausbilder für die Jugend. Schon jetzt seien für das nächste Jahr drei Ausbildungsverträge abgeschlossen worden.

Die Mitglieder stimmten dem Jahresabschluss zu. Weiter bestätigten sie die langjährigen Aufsichtsräte Martin Köpernick und Johann Staudinger. Ein weiteres Thema bildete die Digitalisierung. „Jeder erlebt sie im Alltag, aber sie ist oft noch fremd“, so Thomas Lutz. In einer eindrucksvollen Demonstration konnten dann alle erleben, wie eine Rechnung über Handy überwiesen wurde.

Unter den Neuigkeiten befand sich neben dem Mitgliederbonusprogramm für 2016 die kostenlose Anwaltshotline für Mitglieder. Jeder, der ein Girokonto bei der Raiffeisenbank besitzt, kann sie für eine kostenlose Rechtsberatung im Ernstfall in Anspruch nehmen. Die Verbindung zur Region unterstrich Vorstandsvorsitzender Thomas Lutz mit dem Hinweis auf den persönlichen Service vor Ort: „Wir halten an den Filialen fest.“ Natürlich könne jeder, der wolle, seine Bankgeschäfte auch online erledigen. Dies werde immer mehr.

Zur Regionalität gehörte auch die Sponsorentätigkeit. Die Raiffeisenbank hatte 38 000 Euro an gemeinnützige Organisationen gespendet. Einen aktuellen Bezug stellte die Eingangsverlosung zur Generalversammlung her. Daniela Anderka und Christian Gfüllner gewannen je zwei Eintrittskarten für die Schlossturm-Eröffnungsfeier.

v.l.n.r. Thomas Cestaro, Christian Gfüllner, Daniela Anderka, Thomas Lutz - Foto: Bauer Georg

Auf einen Nenner gebracht, bezeichnete Thomas Lutz die Niedrigzinspolitik als aktuell größte Hürde: „Das ist eine Herausforderung für jeden, aber auch für die Bank.“ Als Fachmann empfahl er auch vor diesem Hintergrund das Sparen. Der „Minuszins“ sei politisch gewollt und wohl langfristig angelegt. Also sei es für den Sparer ratsam, sich darauf einzustellen. Die Bank biete einige Anlagealternativen und empfehle generell das Streuen der Mittel. Für die Kunden sei die beste Variante nur im persönlichen Gespräch zu klären. Sie sollten aber nachhaltig bleiben und pro Monat auf ihre Anlage etwas draufgeben. Im Rahmenprogramm zeigte die Unterreiter Bühne Ausschnitte aus ihrem Musical.

Pressekontakt